Selbstfahrende Autos

die steuerlichen Unterschiede zu kennen

Written by admin

Wenn ein Unternehmen vor der Notwendigkeit steht, einen neuen finanziellen Vermögenswert zu erwerben, der eine bestimmte finanzielle Investition erfordert, stellt sich häufig die Frage, ob es besser ist, sich für Kauf, Leasing oder Miete zu entscheiden.

Intern ist der Unterschied zwischen den beiden Optionen beträchtlich. Der Kauf bedeutet eine Vermögenszunahme, da die Immobilie zum Anlagevermögen des Unternehmens gehört. Bei Leasing und Miete ist dies nicht der Fall. Andererseits erhöht die Finanzierung der Transaktion die Verschuldung und schlägt sich in den Verbindlichkeiten nieder. Was jedoch häufig die Wahl bestimmt, ist die steuerliche Behandlung jeder Transaktion

Definition von LOA- und Mietkonzepten

Das Leasing mit LOA oder LLD ist eine Miete mit Kaufoption. Erst mit Ausübung der Kaufoption gehört der Vermögenswert zum Vermögen der Gesellschaft. Entscheidet sich das Unternehmen schließlich gegen einen Kauf, hat es Miete für die Nutzung der Immobilie während des vereinbarten Zeitraums gezahlt. Eine Ausnahme bilden Fahrzeuge, die im Rahmen von Finanzierungsleasing erworben wurden. Diese Elemente werden als Vermögen erfasst, es entsteht jedoch ein Eigentumsvorbehalt zugunsten der finanzierenden Gesellschaft, der erst mit Zahlung der letzten Rate erlischt.

Leasing beinhaltet diese Kaufoption nicht, sodass der Vermögenswert niemals dem Unternehmen gehört. Die monatlichen Mietzahlungen sind in der Regel höher als beim Leasing, da sie neben der Miete auch die mit der Nutzung der Immobilie verbundenen Kosten (Unterhalt, Reparaturen, Versicherungen etc.) beinhalten.

Miete mit Kaufoption und Einkommens- und Unternehmenssteuern

Die steuerliche Behandlung von Leasing- oder Mietgeschäften wird von einem wesentlichen Umstand abhängen: dem Umstand, dass die zu erwerbende Immobilie ausschließlich oder teilweise für eine wirtschaftliche Tätigkeit bestimmt ist.

Die Einkommensteuer erlaubt keine Teilnutzung, so dass Gegenstände, die gleichzeitig für wirtschaftliche Tätigkeiten und private Zwecke verwendet werden, in keinem Fall abzugsfähig sind, unabhängig davon, ob sie durch Leasing oder Vermietung erworben wurden.

Oft wird fälschlicherweise angenommen, dass Leasing oder Miete im Sinne der steuerlichen Absetzbarkeit anders behandelt werden als Kauf. Dies gilt insbesondere für Personenkraftwagen. Das Gesetz sieht ausdrücklich vor, dass diese Vermögenswerte die gleiche steuerliche Behandlung erfahren, die allein durch ihre ausschließliche Verwendung und unabhängig davon bestimmt wird, wie sie erworben wurden.

Wird das Fahrzeug nicht ausschließlich genutzt, sind weder die Miete noch die monatlichen Leasingzahlungen (Miete oder Abschreibungen) abzugsfähig, außer bei Mischfahrzeugen, Personenbeförderungsfahrzeugen oder Gebrauchtfahrzeugen für Unterricht, Bewachung oder durch Handelsvertreter.

Bei einem LOA-Auto ist es möglich, wenn die Bedingung der ausschließlichen Nutzung erfüllt ist, alle Mieten abzuziehen, sowohl die finanziellen Belastungen als auch die Erstattung der Kosten der Immobilie. Letzteres unter Berücksichtigung des Ergebnisses der Anwendung auf die Anschaffungskosten der Immobilie in Höhe des zweifachen linearen Abschreibungskoeffizienten gemäß den Tabellen. Der Selbstbehalt ist in aufeinanderfolgenden Steuerperioden unter Einhaltung derselben Grenze abzugsfähig.

Beim Leasing sind die der Miete des Fahrzeugs entsprechenden Beträge ebenfalls abzugsfähig, je nachdem, ob die oben genannten Zuteilungsbedingungen erfüllt sind oder nicht.

Autohändler

Mehrwertsteuerberechnung im Prozess

Das Umsatzsteuergesetz sieht vor, dass beim Erwerb, der Einfuhr, der Vermietung oder jeder sonstigen Gebrauchsüberlassung von Investitionsgütern, die ganz oder teilweise im Rahmen einer gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit verwendet werden, die Umsatzsteuer abzugsfähig ist, soweit sie einer wirtschaftlichen Tätigkeit dienen.

Mit anderen Worten, die Mehrwertsteuer auf die Raten wäre in beiden Fällen abzugsfähig, außer wenn es sich bei dem Gut um einen Personenkraftwagen handelt. Da das Gesetz in diesem Fall von einer Ausschüttung von 50 % ausgeht, wäre in diesem Fall nur die Hälfte der fälligen Steuer pro Rate abzugsfähig. Auch hier macht die steuerliche Behandlung hinsichtlich der Abzugsfähigkeit keinen Unterschied zum Kauf.

Die Vorteile des Kaufs aus steuerlicher Sicht sind der einmalige Abzug der Mehrwertsteuer beim Kauf, anstatt sie über die Mietdauer zu stunden.

Wie man sieht, ist die Besteuerung in beiden Fällen ähnlich. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Transaktionen spiegelt sich in der Bilanz des Unternehmens wider, da das Finanzierungsleasing auf der Aktivseite als Anlagevermögen und auf der Passivseite als langfristige Schuld erscheint. Leasing hingegen stellt einen zusätzlichen Jahresaufwand dar, der sich auf die Gewinn- und Verlustrechnung auswirkt.

About the author

admin

Leave a Comment

/* ]]> */